Vorratsspeicherung von Lebensmitteln

Jaja. Das Netz ist voll Witzen über die Meldung, dass die Bundesregierung ihr Volk – also uns, dazu aufruft, Lebensmittel zu bunkern. Für fünf Tage sollen die halten. Und gibt dann auch gleich Tipps dazu, was man da alles kaufen soll. Wasser, Dauerbrot, Dosenfleisch, Kerzen, Dosenobst, Dosengemüse, Trockenfrüchte, Feuerzeuge usw. usw…

Ich habe da ein paar Fragen dazu.

  1. Mal angenommen, ich mache da mit und kaufe das alles. Wo soll ich denn das alles unterbringen? Ich meine, ich hab ja schon Probleme meinen Wocheneinkauf zu verstauen.
  2. Ich könnte es in den Keller packen. Aber dann?
  3. Was ist, wenn der Ernstfall eintrifft, von dem wir nicht wissen was dieser genau sein soll, woher weiß ich denn, dass ich es dann in den Keller schaffe? Angenommen mein Haus wird bombadiert und liegt in Schutt und Trümmern, ich überlebe aber wie komme ich dann in den Keller?
  4. Wenn ich tatsächlich eine Vorahnung habe und schon im Keller bin und mein Haus wird bombadiert und ich komme nicht mehr raus aus meinem Keller – was dann? Mein Haus wird ja sicherlich nicht gerade das einzige sein, dass da dann bombadiert wird – dann wird es ja vielleicht länger als fünf Tage dauern bis ich befreit bin. Aber ich hab ja nur für fünf Tage eingekauft?!
  5. Nehmen wir an, es tritt ein andere Notfall ein – also es wird nicht bombadiert – was könnte es sonst sein, was da passieren könnte, dass wir fünf Tage von unseren Vorräten auskommen müssen? Zombies? ISIS? AfD? Stromausfall? SuperGAU? Wie ernst ist es denn nun wirklich?
  6. Es gibt ja immer diese Menschen die sich von der Bundesregierung nichts sagen lassen. Die haben keine Vorräte. Dann kommt der Notfall und dann wollen die auch was haben. Muss ich dann teilen?
  7. Darf ich auch Waffen auf Vorrat kaufen um damit meine Vorräte zu verteidigen?
  8. Gibt es eine Deadline bis wann ich die Vorräte haben muss?
  9. Gibt es irgendwann eine Entwarnung ab wann ich die Vorräte nicht mehr horten muss und dann alles aufessen darf?

Das es die Bundesregierung wirklich ernst meint mit ihrem Vorschlag und das auch wir gar nicht von einem Notfall – wie einem Putsch zum Beispiel, soweit entfernt sind, beweist dieses Video:

 

Der langweiligste Shocker aller Zeiten

Jahrelang habe ich es vermieden, mir Blair Witch Project anzuschauen. Ja ich gebe es zu – ich bin ein Grusel/Horrorfilm Weichei. Ich kann solche Filme einfach nicht anschauen. Vor Jahren saß ich mal zusammenkauert im Kino und hielt mir meine Jacke vor die Augen und schaute The Ring. Das war eines meiner schlimmsten Kinoerlebnisse. Ihr werdet jetzt wahrscheinlich fragen, warum ich mir das als Grusel/Horrorfilm Weichei denn überhaupt anschaute – das war das Problem – ich wusste es nicht! Es war eine Sneak Preview, wo man erst nachdem der Film anfing erfuhr, was man da sah.

Jedenfalls – ich las und hörte viel von Blair Witch. Und je mehr ich hörte und las, desto sicherer war ich mir, dass ich ihn nicht sehen will. Bis gestern. Ich hatte Besuch. Wir kochten lecker und nach dem Essen wollten wir noch einen Film schauen. Wir überflogen das Angebot meines Lieblingsstreamingdienstes und landeten bei schon erwähnter Hexendoku. Wir sahen uns an und wir wussten es gibt nun kein Zurück mehr.

Ich drückte auf Play und hatte die Befürchtung nun jeden Moment vor Schreck vom Sofa zu fallen und mich so vor meinem Besuch zu blamieren.

Dann passierte – erstmal nichts! Garnichts.

Nur das Kameragewackel, das als so neu und innovativ und cool beschrieben wurde – nervte mich.

Dann passierte – wieder erstmal nichts.

Ich empfand die Synchronstimmen als ein klein wenig anstrengend.

Dann passierte – ja genau – wieder erst einmal nichts.

Die drei Hauptdarsteller liefen in der Gegend herum und filmten sich wackelnd gegenseitig und machten Interviews mit Leuten die alles und nichts wussten. Es erinnerte ein bisschen an diese Exklusiv RTL Interviews. Wenn die Nachbarn von Mördern interviewt werden. Die alle keine Ahnung hatten aber irgendwie war doch irgendwas komisch. Ihr wisst bestimmt was ich meine.

Dann passierte etwas. Die drei sind mit dem Auto in den Wald gefahren, haben das Auto abgestellt und sind losgelaufen. Mit schweren Rucksäcken, zwei Kameras und Tontechnik. Ich hoffte, dass nun endlich etwas passieren würde.

Ich kann das jetzt noch Seitenweise so weiterführen. Aber ich will nicht. Das wäre zu viel Text über einen Film der mich einfach nur enttäuscht hat. Jaja. Irgendwann hören sie Stimmen. Jaja und irgendwann sind komische Sachen vor dem Zelt die da vorher nicht waren. Und Ja irgendwann fehlt einer. Und Ja irgendwann sind alle verrückt.

Aber ich Weichei bin vor Langeweile fast eingeschlafen! Das kann man wirklich besser machen.