Mission zum Mars!

Die Reise zum Mars. Du hast die Möglichkeit, eine neue Gesellschaft auf dem Mars mit aufzubauen. Du musst dich aber sofort entscheiden – das Raumschiff fliegt noch heute. Eine Rückreise wird nicht möglich sein. Kommst du mit?

Die sprechende Schreibmaschine hat uns heute diese Frage gestellt – eine sehr gute Frage mal wieder. Was denkt Ihr darüber?

Hier das Video dazu:

 

Sexpartner – kann man zu viel davon haben?

Manche heiraten ihre erste Beziehung und sind ihr ganzes Leben lang glücklich und andere gehen jede Woche mit jemand anderem nach Hause – beides ist vollkommen in Ordnung. Wir möchten das gar nicht werten. Oder gibt es ein richtig oder falsch?

Unsere fragende Schreibmaschine hat uns die Frage gestellt, ob ein Mensch zu viele Sexpartner haben kann. Was denkt Ihr?

Wir diskutieren diese Frage bei einer Zigarette und einem Bier – schweifen zwischendurch ein bisschen von der eigentlichen Frage ab aber seht doch einfach selbst:

Die sprechende Schreibmaschine

Seitdem ich Harry Potter gelesen hatte, war ich total begeistert von dem sprechenden Hut, der die neuen Schüler in die verschiedenen Häuser verteilt.

Ich wollte immer etwas ähnliches haben. Etwas, das mit mir spricht und mir sagt, was am besten passieren sollte, was ich tun soll, mir die richtigen Fragen stellt und wenn ich einmal nicht weiter weiß, mich in die richtige Richtung weist.

Nun war ich neulich auf dem Flohmarkt. Und da stand sie. Eine Schreibmaschine. Für die jüngere Generation unter Euch, das ist so ein, ohne Bildschirm, in dem man ein Blatt Papier einlegen, und dann mechanisch losschreiben kann.

Ich mochte diese alte, analoge Schreibmaschine. Dann kam ich mit der Besitzerin ins Gespräch. Sie sagte, es wäre eine ganz besondere Schreibmaschine. Sie könnte Fragen stellen – in Momenten in denen ich es am wenigstens erwartete.

So ganz hatte ich ihr nicht geklaubt und dachte, die spinnt ein bisschen die Frau. Aber ich wollte daran glauben und hab dann auch ohne Murren einen absurd hohen Preis bezahlt. Ohne zu handeln. Ich war neugierig. Ich ging mit der Schreibmaschine nach Hause, packte sie aus und wartete. Und wartete. Und wartete. Aber es passierte nichts. Sie gab kein Geräusch von sich. Sie sagte nichts. Und sie stellte auch keine Fragen. Leicht enttäuscht, stellte ich sie ins Eck und benutzte sie für das vollerwachsen Studio als Hintergrund.

Dann, plötzlich, beim Drehen unseres neuen Videos – dann passierte es. Aber seht selbst:

Das neue Studio

Klar, ihr habt uns vermisst – wir wissen das. Aber manchmal muss man sich Gedanken machen. Wie geht es weiter? Wo geht es weiter? Geht es weiter? Warum? Wieso? Weshalb?

Und wir haben uns entschieden – Der Hauser und Monsieur Kaspar machen weiter. Wir wollen weiter machen. Mit neuen Ideen und einem neuen Studio. Ja, ihr habt richtig gelesen. Zwar ist unser Studio noch nicht ganz fertig aber auf einem guten Weg zu DEM STUDIO überhaupt! Mit sprechender Schreibmaschine, Wahlscheibentelefon, Couch, Bild und Sofa! Lasst Euch einfach mal überraschen was noch so kommt.

Aber hier erstmal ein kleiner Vorgeschmack:

vollerwachsen und das letzte Einhorn

Ich hatte hier schon einmal davon geschrieben, wie ich Schuld daran war, dass das letzte Einhorn gestorben ist. Nun muss ich zugeben, dass diese Geschichte nicht ganz der Wahrheit entsprach. Ja, ich war daran beteiligt. Ja, es war in Afrika. Aber es war nicht auf einer Safari und ich war auch nicht alleine.

Die ganze Wahrheit ist diese – ich war ein gelangweiltes Supermodel und hatte keine Lust mehr auf diesen oberflächlichen Scheiß. Bei einer Modeshow in Afrika bzw. bei der Aftershowparty davon, traf ich Monsieur Kaspar. Damals war auch er ein Supermodel. Auch er war gelangweilt und wollte wie ich, etwas neues starten.

Bevor wir etwas neues starten konnten, mussten wir ersteinmal lernen, mit uns selbst klar zu kommen und selbstständig zu arbeiten. Dazu engagierten wir einen Drill Instructor names Das Leben. Das Leben war hart aber gerecht. Und er brachte uns so einiges bei.

Die ganze Geschichte seht Ihr in diesem Video:

Die 90er waren die Besten!

Also das sage ich jetzt einfach mal so. Ich bin in den 90er Jahren 18 geworden, hatte mein erstes Auto, meinen ersten Unfall und bin auch mehrfach geblitztdings worden, hatte ne großartige Zeit – ach, ich war einfach jung und gutaussehend. Frisch und voller Elan. Ach ja, und ich hatte noch ganz viel Haare auf dem Kopf. Und ich bin jeden Tag ausgegangen und war trotzdem am nächsten Tag pünktlich und wach auf Arbeit.

Ach das waren Zeiten.

Der erste Alk, der erste Joint (ich merk gar nichts – kurze Zeit später im Auto – du da ist Rot – UPPPS… – BITTE NICHT NACHMACHEN!!!), die ersten Frauengeschichten, der erste… Ach ihr wisst, worauf das hinaus läuft.

Diese Zeiten sind jedenfalls vorbei. Aber es gibt sie noch, die Erinnerungen daran und wir von vollerwachsen wollten sie ein wenig erfrischen. Mit einem Quiz. Dem 90er Jahre Quiz. Aber seht selbst:

Wer bin ich?

Ihr kennt das alle! Das berühmte Partyspiel Wer bin ich? Man klebt sich gegenseitig Zettel auf die Stirn und muss dann reihum herauskriegen, was man da für einen Namen auf aufgeklebt bekommen hat.

Bin ich männlich, lebe ich noch, bin ich älter als 30, bin ich in der Politik – Ihr kennt diese Fragen. Nun gibt es eine neue App. Ja ich weiß, es gibt mittlerweile für alles eine App aber die hier ist cool. Wirklich. Sie hört auf den Namen Akinator und mit ihr kann man jetzt Wer bin ich auf eine ganz neue Art und Weise spielen.

Ihr denkt Euch irgendjemand berühtem aus (Am Besten Ihr sprecht den Namen nicht laut aus, weil manchmal hat man das Gefühl, der Akinator hört mit) und schon gehts los. Der Akinator stellt Euch Fragen (Manchmal auch wirklich seltsame) und Ihr müsst die mit Ja, Nein, Weiß nicht, Vielleicht oder Vielleicht nicht beantworten.

Manchmal geht es echt fix und die App weiß sehr schnell Bescheid wen Ihr Euch ausgedacht habt – manchmal dauert es etwas länger und manchmal wiederholen sich Fragen auch – aber seht einfach selbst:

Wir spielen Mikado

Spielen ist immer toll. Man sollte sich allerdings vorher immer noch mal die Spielregeln genauer anschauen – sonst gibt es Diskussionen, so wie bei uns.

Bei Mikado die Regeln zu kennen, ist fast genauso wichtig wie eine ruhige Hand.

Nun, schaut einfach selbst.

Wir rauchen mal wieder

Rauchen ist ungesund. Man kann es gar nicht oft genug sagen. Trotzdem rauchen wir wieder. Diesmal mit einer Freundin von Hauser.

Dabei ist ein sehr redseeliges Video herausgekommen in dem quasi alle wichtigen Themen angesprochen werden. Angefangen von Rührkuchen, zu Nippeln, Hausers Sexleben und Albert Einsteins Relativitätstheorie.

Was soll man da jetzt noch groß erzählen – schaut Euch einfach das Video an:

Wenn Klaas Obst an Kokser verkaufen will…

Das Kokstaxi. Ehrlich gesagt, weiß ich tatsächlich nicht ob es das nur in Berlin gibt oder auch in anderen großen deutschen Städten. In Berlin jedenfalls, ist das ganz einfach. Ein nach Koks suchender Mensch braucht nur die Handynummer von einem Kokstaxi, schreibt dem eine SMS und dann muss man nur noch warten. Die Nummern werden unter der Hand weitergegeben – von Kokser zu Kokser quasi. Jeder hat so seinen eigenen Lieblingskoksbringdienst. Qualität ist bekanntlich nicht immer gleich. Das weiß man – auch wenn man sowas eigentlich gar nicht wissen will – wie ich – hörensagen. Du weisst schon …

Jedenfalls – einige Zeit später bekommt man Antwort oder Anruf, man soll rauskommen und auf der Straße warten. Dann fährt meist ein krass dickes Auto vor, man soll einsteigen und dann sagen was man für wie viel Geld kaufen will. So einfach ist das.

Klaas hatte die Idee, dazu nen Film – besser gesagt, ein kleines Filmchen Experiment zu machen und nahm sich vor, Obst an Kokser zu verkaufen. Eines der besten Videos die ich seit langem gesehen habe – abgesehen von unseren natürlich…

Schaut einfach selbst: